Kehrerverlag Heidelberg
Kehrerverlag Heidelberg
Verlag für Kunst, Kultur und Fotografie
Heinsteinwerk
Wieblinger Weg 21
69123 Heidelberg
Deutschland
Fon: +49 (0) 62 21 / 649 20-10
Fax: +49 (0) 62 21 / 649 20-20
E-Mail: contact@kehrerverlag.com
English Newsletter
Kehrer Verlag bei facebook Kehrer Verlag bei Twitter Kehrer Verlag bei Instagram Kehrer Verlag bei vimeo
Andrej Krementschouk - Kehrerverlag Heidelberg

Ausstellungen

Die Stadt – Vom Werden und Vergehen
Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern, München
04.11.2010 – 23.01.2011

Zone – Heimat
ZEPHYR – Raum für Fotografie, Mannheim
20. März – 31. Juli 2011

Die Straße der Enthusiasten
eine Aussstellung der Heinrich-Böll-Stiftung und des Morat-Instituts mit Robert Polidori, Sergej Nekhajev u.a.
Berlin, Kiew, Warschau, Gartow, Freiburg, Hamburg
12. April –Oktober 2011

Tschernobyl
Galerie Clara Maria Sels, Düsseldorf
Mai – Juni 2011

Ausgezeichnet mit dem Prädikat "Deutscher Fotobuchpreis - Nominiert 2013"

Andrej Krementschouk
CHERNOBYL ZONE (II)

»Der Ort ist ein Symbol dafür, was wir Menschen uns antun können. Wie wir das zerstören, was wir selber aufgebaut haben. Das, was von der Stadt übrig ist, erinnert an unsere Sterblichkeit. Tschernobyl ist der Name, der für die Katastrophe steht. Aber Prypjat ist der Ort, der kaum zu ertragen ist.«
Andrej Krementschouk

Der in Russland geborene Fotograf Andrej Krementschouk reiste seit 2008 immer wieder in die 30-Kilometer-Sperrzone um den Reaktor. Während »Zone Chernobyl (I)« seine Beobachtungen des ländlichen Lebens in der 30-Kilometer-Sperrzone um den Reaktor zeigt, präsentiert er im zweiten Band Fotografien aus der verlassenen städtischen Zone. Seine Bilder aus Prypjat, das am 27. April 1986 evakuiert worden war, zeigen eine Geisterstadt, in der sich die Natur den städtischen Raum zurückerobert und wo Spuren menschlichen Lebens immer mehr verblassen.

Pressezitat aus der Zeitschrift Monopol
»Es sind Bilder, die Schönheit neben dem Grauen zeigen, voller Hoffnung an einem hoffnungslosen Ort. Es sind Bilder, auf die man nach dem Unglück in Fukushima noch einmal neu blicken muss. [...] Andrej Krementschouk ist mit seiner Kamera ganz nah an Tschernobyl herangerückt. Schmerzlich nah.«


Autoren: Andrej Krementschouk, Esther Ruelfs, Wolfgang Kil
Künstler: Andrej Krementschouk


Broschur
30 x 21,5 cm
88 Seiten
40 Farbabb.
Deutsch/Englisch
Lieferbar
ISBN 978-3-86828-210-8
9,90 Euro statt 28 Euro
2011