Kehrerverlag Heidelberg
Kehrerverlag Heidelberg
Verlag für Kunst, Kultur und Fotografie
Heinsteinwerk
Wieblinger Weg 21
69123 Heidelberg
Deutschland
Fon: +49 (0) 62 21 / 649 20-10
Fax: +49 (0) 62 21 / 649 20-20
E-Mail: contact@kehrerverlag.com
English Newsletter
Kehrer Verlag bei facebook Kehrer Verlag bei Twitter Kehrer Verlag bei Instagram Kehrer Verlag bei vimeo

Hier erfahren Sie Aktuelles rund um den Kehrer Verlag:
Neuerscheinungen, wichtige Buchrezensionen, Ausstellungen unserer Künstler und Autoren, Booksignings und Veranstaltungen.


Serge Clément
Ausstellung

Das Canadian Cultural Centre in Paris zeigt vom 14. November 2014 bis 23. Januar 2015 in Kooperation mit dem Fotografie Forum Frankfurt Arbeiten des Fotografen Serge Clément .

Die Ausstellung präsentiert 50 Bilder, die, ausgewählt aus einer Sammlung bisher ungezeigter Arbeiten, am Rande seiner zahlreichen fotografischen Projekte in über 40 Jahren entstanden sind.


Jeffrey Silverthorne
Ausstellungen

Das Musée Nicéphore Niépce in Chalon-sur-Saône und das Fotomuseum Antwerpen zeigen Arbeiten des amerikanischen Fotografen Jeffrey Silverthorne.

Jeffrey Silverthorne arbeitet seit 45 Jahren stetig an seinem umfangreichen Werk, das sich zwischen persönlichen Erfahrungen, öffentlichen Präsentationsflächen und inszenierten Szenen bewegt. Die Ausstellungen geben nicht nur einen Überblick über die diversen visuellen Sprachen des Künstlers, sondern zeigen auch eine große Bandbreite von bisher nicht gezeigten Serien.


Musée Nicéphore Niépce, Chalon-sur-Saône:

18. Oktober 2014 –18. Januar 2015

Fotomuseum Antwerpen:

20. Februar – 7. Juni 2015


Miyako Ishiuchi Hasselblad Award 2014
Ausstellung

Das Göteborger Hasselblad Center zeigt vom 7. November 2014 bis 1. Februar 2015 die Ausstellung der Gewinnerin des 34. Hasselblad Awards Miyako Ishiuchi .

Die umfassende Retrospektive Miyako Ishiuchis, eine der respektiertesten und fesselndsten japanischen Fotografinnen ihrer Generation, bildet ihre Hauptthemen Erinnerung, Stofflichkeit und Körper ab. Elemente wie Narben, Falten, Fäden und Brüche bergen nicht nur Beweise für Sterblichkeit, Trauma und vergangene Zeiten, sondern sind auch kraftvolle Merkmale für Körper, Ideen und Menschlichkeit der Gegenwart.

KEHRER BERLIN - Eva Leitolf
Verlängert bis zum 14. Dezember!

Die Kehrer Berlin Galerie zeigt vom 18. Oktober bis 14. Dezember 2014 die Ausstellung Eva Leitolf: Postcards from Europe 10/14. Work from the ongoing archive. Die Ausstellung ist Teil des 6. Europäischen Monats der Fotografie Berlin.

Eröffnung: 17. Oktober 2014, 18 bis 21 Uhr
Künstlergespräch: 31. Oktober 2014, 19 Uhr - Prof. Bernd Stiegler, Universität Konstanz, und Eva Leitolf diskutieren über die Möglichkeiten und Grenzen der Darstellbarkeit von Bild und Text.


Luxus der Einfachheit. Lebensformen jenseits der Norm
Ausstellung

Das Stadtmuseum München zeigt vom 10. Oktober 2014 bis 22. Februar 2015 die Ausstellung Luxus der Einfachheit. Lebensformen jenseits der Norm.

Wann immer Menschen die bewusste Entscheidung treffen, aus der Normalität des Alltags auszubrechen und eine neue „Heimat“ außerhalb des Konventionellen zu suchen, hoffen sie, das zu finden, was ihnen in unserer Leistungs- und Überflussgesellschaft scheinbar versagt bleibt: Werthaltigkeit, Sinnhaftigkeit und Glück.
Dieser Suche nach alternativen Lebensweisen geht diese Gruppenausstellung nach und versammelt internationale Foto- und Videoarbeiten von zeitgenössischen Künstlern, die sich mit unterschiedlichen Formen von Gegenkulturen auseinandersetzen.


Henri de Toulouse-Lautrec. Der Weg in die Moderne
Ausstellung

Das Bank Austria Kunstforum Wien zeigt vom 16. Oktober 2014 bis 25. Januar 2015 die erste umfassende Retrospektive zum Werk von Henri de Toulouse-Lautrec in Österreich.

Anlässlich des 150. Geburtstag des aufsehenerregenden Künstlers präsentiert die Ausstellung Lautrecs vielfältiges und von ungewöhnlicher Beobachtungsgabe geprägtes Werk in den unterschiedlichen Gattungen – Gemälde, Papierarbeiten, Lithographien und Plakate. Der umfangreiche Katalog zur Ausstellung beleuchtet neue Aspekte zu einem der großen Protagonisten zu Beginn der Moderne.


Augen auf! 100 Jahre Leica
Ausstellung

Die Ausstellung Augen auf! − 100 Jahre Leica Fotografie präsentiert vom 24. Oktober 2014 bis 11. Januar 2015 im Haus der Photographie in den Deichtorhallen Hamburg verschiedene Aspekte der Kleinbildfotografie − von journalistischen Strategien über dokumentarische Ansätze bis hin zu freien künstlerischen Positionen.

Rund 500 Fotografien, ergänzt um dokumentarisches Material − Zeitschriften, Magazine, Bücher, Werbemittel, Broschüren, Kameraprototypen, Filme − rekapitulieren die Geschichte der Kleinbildfotografie von den Anfängen bis in unsere Tage. Gezeigt werden Arbeiten international bekannter Leica-Fotografen, aber auch weniger bekannte Aufnahmen von Amateuren oder Künstlern, deren Namen bis dato nicht wirklich mit dem Thema Kleinbild in Verbindung gebracht wurden.

Die anlässlich des 100-jährigen Jubiläums erscheinende Publikation beschäftigt sich in zahlreichen Essays unter anderem mit der technischen Genese der Leica, ihrem Einfluss auf den modernen Bildjournalismus und nicht zuletzt ihrer Bedeutung für verschiedenste Strömungen innerhalb der fotografischen Avantgarde.


Ausstellung – Luxus der Einfachheit

Das Münchner Stadtmuseum zeigt vom 10. Oktober 2014 bis 22. Februar 2015 die Ausstellung Luxus der Einfachheit


Die Möglichkeiten des Individuums, sein Leben selbst zu gestalten, waren noch nie so vielfältig wie heute. Zugleich wird der moderne Mensch nicht zuletzt durch die Zwänge der Globalisierung dazu gedrängt, möglichst flexibel, effizient, innovativ und eigenverantwortlich zu sein und zu handeln. Die Ausstellung Luxus der Einfachheit versammelt Arbeiten über alternative Lebensformen und Gegenkulturen internationaler Künstler wie beispielsweise Andrea Büttner, Roger Eberhard, Tom Hunter, Timm Rautert, Alec Soth, Joel Sternfeld, Constanze Vielgosz, Julia Zimmermann.


Norman Seeff
Ausstellung

ZEPHYR – Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim zeigt vom 28. September 2014 bis 25. Januar 2015 die Ausstellung The Look of Sound mit Arbeiten von Norman Seeff .

Die Ausstellung vereint mehr als 150 Künstlerporträts, darunter größtenteils originale Vintage Prints. Die Besucher stehen dem Who is Who der Musikszene in den 1960er bis 1980er Jahren gegenüber. Neben Musiklegenden wie Patti Smith, Tina Turner, den Rolling Stones, Johnny Cash, Ray Charles, Miles Davis und Frank Zappa setzte Seeff zudem Persönlichkeiten wie den Pop-Art-Künstler Andy Warhol, Apple-Mitgründer Steve Jobs und den Dirigenten Zubin Mehta in Szene.

KÜNSTLERGESPRÄCH: Norman Seeff im Gespräch mit Thomas Schirmböck, Kurator der Ausstellung, Sonntag, 28.09.2014, 17 Uhr


Anja Jensen – Vertreten in zwei aktuellen Ausstellungen

Der Projektraum Knut Osper in Köln präsentiert vom 29. August 2014 bis 31. Oktober 2014 die Ausstellung TATORT der Fotografin Anja Jensen

Die Künstlerin Anja Jensen setzt sich in ihrer Fotoserie TATORT mit den Themen Überwachen beziehungsweise Überwachtwerden auseinander: Die inszenierten Aufnahmen entführen den Betrachter an unheimliche Schauplätze, die an realen Orten auf den Inseln Amrum und Föhr aufgenommen wurden und den Anschein von Voyeurismus oder kriminologischer Observation vermitteln.

Ausstellungseröffnung am Freitag, den 29. August 2014 ab 19 Uhr
Künstlergespräch und Katalogpräsentation im Rahmen des Photoszene-Festivals 2014 am Sonntag, den 21. September 2014 um 12 Uhr

Das Museum Kunst der Westküste in Alkersum/ Föhr zeigt vom 10. Juli 2014 bis 11. Januar 2015 die Ausstellung Kunst und Küste. Max Liebermann, Peder Severin Krøyer und Zeitgenossen

Meer und Küste waren im 19. und 20. Jahrhundert ein beliebtes Motiv zahlreicher Künstler aus Deutschland, den Niederlanden oder Skandinavien. Die Ausstellung zeigt Werke aus den Beständen der Museumssammlung, die dialogisch von den zeitgenössischen Fotoarbeiten der deutschen Fotografin Anja Jensen und der Dänin Trine Søndergaard ergänzt werden.


Otto Mueller – Ausstellung

Das Kunstmuseum Ravensburg zeigt vom 13. September 2014 bis 25. Januar 2015 die Ausstellung Otto Mueller. Gegenwelten


Otto Mueller wird zu den wichtigsten Künstlern des Deutschen Expressionismus gezählt und entwickelte im Austausch mit den Künstlern der Brücke seinen einzigartigen Stil.
Die Ausstellung Otto Mueller. Gegenwelten konzentriert sich insbesondere auf damals vorherrschende „Zigeuner“-Stereotypen, die sich auch im Werk Muellers wiederfinden, in Gegenüberstellung mit historischen Sinti- und Roma-Fotografien aus der österreichischen Nationalbibliothek in Wien.


Die Bielefelder Schule
Fotokunst im Kontext

Die Ausstellung Die Bielefelder Schule. Fotokunst im Kontext präsentiert anlässlich der 800-Jahr-Feier Bielefelds vom 7. September bis 7. Dezember 2014 in der Alten Stadtbibliothek die fotografische Tradition und Bandbreite der Bielefelder Schule.

Die Ausstellung überspannt den Zeitraum von 1960 bis in die Gegenwart und zeigt in einer Auswahl von 24 Positionen charakteristische Bildströmungen der Bielefelder Schule, die das bildnerische Experiment, das realistische Dokument und die medienkritische Reflexion in der fotografischen Lehre und Forschung gleichbedeutend nebeneinander stellen.
Zur Ausstellung erscheint ein zweibändiger Katalog . Der Bildband stellt neun Positionen der ehemaligen und derzeitigen Fotografie-Professoren sowie 15 Positionen ausgewählter Absolventen in repräsentativen Arbeiten vor. Zusammen mit dem ergänzenden historisch wie theoretisch angelegten Textband wird die Bielefelder Schule so erstmals in einer umfassenden Sicht einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.


Robert Häusser
Ausstellung verlängert bis 11. Januar 2015!

In der Ausstellung Robert Häusser - Im Auftrag... präsentiert das Forum Internationale Photographie der Reiss-Engelhorn-Museen vom 24. März 2013 bis 11. Januar 2015 eine Auswahl von über 100 Aufnahmen Häussers aus Handwerk und Industrie. Es handelt sich um Auftragsarbeiten, die Robert Häusser für verschiedene Berufs- und Industriebranchen ausgeführt hat. Gegliedert sind sie in die Themenschwerpunkt „Industriearchitektur – Fotografien als optisches Phänomen“ und „Der Mensch bei der Arbeit“.